Arbeit 4.0 Wie sehen die Arbeitswelten der Zukunft aus?

 

Die Arbeitswelten der Zukunft werden sich von den heutigen unterscheiden. Technische Möglichkeiten, eine Verschiebung von Angebot und Nachfrage von Arbeitskraft aber auch die fortschreitende Entwicklung zu Globalisierung und „Industrie 4.0“ werden Einfluss darauf haben, wie nachfolgende Generationen arbeiten werden. Für Unternehmen wird es wichtig sein, sich frühzeitig auf diese Veränderungen einzustellen und entsprechende Angebote zu formulieren, um als Arbeitgeber attraktiv zu sein. Diese Zusammenhänge sind einigermaßen unbestritten.

 

Höchst umstritten ist die Frage, wie denn die Arbeitswelten der Zukunft aussehen werden. Die Prognosen gehen weit auseinander und werden oftmals auf Basis der technischen Entwicklungen getroffen. Wir halten es für wichtig, die Bedürfnisse derjenigen zu ermitteln, die in diesen „Arbeitswelten der Zukunft“ arbeiten werden – also den jungen Menschen.

Seit geraumer Zeit befassen wir uns unter anderem mit Werten und Motiven der unterschiedlicher „Alterskohorten“ und den Auswirkungen auf die Frage „Wie wollen wir arbeiten?“. Ein anderer Aspekt ist die Frage, wie Unternehmen die Arbeitswelten der Zukunft gestalten wollen.

 

Arbeitswelten der Zukunft #augenhöhe

Am 30. August zeigen wir in Zusammenarbeit mit Zenit e.V. den Dokumentarfilm „Augenhöhe“ und laden zur Diskussion ein. In Mülheim an der Ruhr. Ab 16.00 Uhr.

 

Wie werden sich Arbeit und Führung in den Unternehmen verändern? Welche Modelle gibt es? Welche funktionieren? Diese und andere Fragen rund um das Thema „Arbeitswelten der Zukunft“ diskutieren wir am 30. August bei Zenit in Mülheim.

 

Basis ist der Dokumentarfilm „Augenhöhe“, der in 50 Minuten Unternehmen zeigt, die hinsichtlich der Organisation von Arbeit, mit Führung, Delegation und der Übertragung von Verantwortung neue Wege gehen und dabei auf Selbstbestimmung, Partizipation und Potentialentfaltung setzen.

 

http://augenhoehe-film.de/de/home/

 

Ob und in welcher Form diese Modelle gewünscht und/oder umsetzbar sind, soll in der anschließenden offenen Diskussion erörtert werden, für die wir etwa eine Stunde eingeplant haben. Eingeladen sind Unternehmen und Beschäftigte, Interessenvertreter und Multiplikatoren und alle, die sich für das Thema interessieren. Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldung an beck@consorten.de

 

Weiterführende Links

 

Fallstudie: Standortfaktor bei der Arbeitgeberwahl im Rahmen von Sustainable Insights 2016
http://www.sustainable-insights.de/casestudies/case-studies-2016/dreipunktnull/

 

Fallstudie Arbeitswelten 2025 im Rahmen von Sustainable Insights 2015
https://www.youtube.com/watch?v=gROlQE4NeFM

 

7-Tage MOOC zum Thema „Arbeit 4.0“ der Fachhochschule Lübeck
https://mooin.oncampus.de/mod/page/view.php?id=1858

 

Studie Bindung von Nachwuchskräften
Hier gehts zum Download

 

„Play hard, work hard“, Dokumentarfilm zu den Arbeitswelten der Zukunft von Grimme-Preisträgerine Carmen Lossmann (2011)
Trailer https://www.youtube.com/watch?v=TE0JKY5w9rM

 

Studie “Arbeit der Zukunft” vom Fraunhofer-Institut
https://www.iao.fraunhofer.de/images/iao-news/arbeit-der-zukunft-studie.pdf

 

Studie CBRE Fast Forward 2030
http://www.cbre.com/Research-Reports/Future-of-Work

 

Studie Robert Bosch Institut: Zukunft der Arbeitswelt 2030
http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/downloads/Studie_Zukunft_der_Arbeitswelt_Einzelseiten.pdf